Wie alles begonnen hat ...

Schon seit ihrer Jugend haben sich die beiden Cousins Frank und Denis, damals zunächst in ihrer ländlichen Heimatregion Meru, in verschiedenen Community- und Bildungsprojekten eingesetzt und gründeten bereits 2010 eine eigene gemeinnützige Organisation, unsere Vorgänger-Organisation. Sie selbst hatten das Glück, eine gute Schulbildung zu erhalten und unter den Ersten ihres Dorfes zu sein, die ein Studium ermöglicht bekamen. Als sie für das Studium nach Nairobi gingen, setzten sie ihr soziales Engagement fort. Frank und Denis hatten immer den Traum gehabt, ihr kleines Dorf zu verlassen und Teil von etwas Größerem zu sein. Da sie selbst erlebt hatten, welche Möglichkeiten Bildung im Leben eröffnet, wollten Frank und Denis diese Chance an benachteiligte Kinder weitergeben. Über die Arbeit in einer internationalen studentischen Organisation arbeiteten sie mit Bildungsprojekten in den Slums Nairobis zusammen. Später übernahmen Frank und Denis selbst die Leitung einer Schule im Slum Mathare. Mit eigenen finanziellen Mitteln aus Franks Haupttätigkeit als Projektmanager in einer NGO setzten sie sich dafür ein, Kindern dort Bildung und damit die Chance auf eine bessere Zukunft zu ermöglichen. Denis entschied sich gegen die weitere Ausübung seines Berufs als Kriminologe am Gericht, um sich vor Ort als Schulmanager um die Kinder und den Betrieb der Schule zu kümmern.

Wie alles begonnen hat ...

Schon seit ihrer Jugend haben sich die beiden Cousins Frank und Denis, damals zunächst in ihrer ländlichen Heimatregion Meru, in verschiedenen Community- und Bildungsprojekten eingesetzt und gründeten bereits 2010 eine eigene gemeinnützige Organisation, unsere Vorgänger-Organisation. Sie selbst hatten das Glück, eine gute Schulbildung zu erhalten und unter den Ersten ihres Dorfes zu sein, die ein Studium ermöglicht bekamen. Über die Arbeit in einer internationalen studentischen Organisation arbeiteten sie mit Bildungsprojekten in den Slums Nairobis zusammen. Später übernahmen Frank und Denis selbst die Leitung einer Schule im Slum Mathare. Mit eigenen finanziellen Mitteln aus Franks Haupttätigkeit als Projektmanager in einer NGO setzten sie sich dafür ein, Kindern dort Bildung und damit die Chance auf eine bessere Zukunft zu ermöglichen. Denis entschied sich gegen die weitere Ausübung seines Berufs als Kriminologe am Gericht, um sich vor Ort als Schulmanager um die Kinder und den Betrieb der Schule zu kümmern.

OKT 2018

Beginn der internationalen Zusammenarbeit

Die Schule arbeitete regelmäßig mit internationalen Praktikant*innen und Freiwilligen zusammen. So auch Maren und Marie. Als 2018 Marie für einige Wochen vor Ort war, hatte die Schule mit finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen. So entstand die Idee einer Zusammenarbeit, um durch Spendenbeiträge aus Deutschland der Schule einen Aufschwung zu ermöglichen. Marie und Maren begannen daraufhin zunächst über eine Kirchengemeinde in Deutschland Spenden zu akquirieren.

NOV 2018

Neugründung der EFYE CBO, Kenia

Durch die Kooperation war uns ein Neustart möglich: Es erfolgte eine Neugründung der gemeinnützigen Organisation EFYE und der offiziell anerkannten Schule, dem EFYE Education Centre, in Kenia.

APR 2019

Einzug des EFYE Education Centre in neue Räumlichkeiten

Im April 2019 zogen wir in neue, renovierte Räumlichkeiten, statteten diese mit adäquaten Schulmöbeln und ausreichend Schulmaterial aus, stellten qualifizierte Lehrkräfte sowie eine Köchin ein und konnten nun allen Kindern Schulmaterial zur Verfügung stellen.

JAN 2020

Vergrößerung des EFYE Education Centre

Seit Januar 2020 nehmen wir kontinuierlich weitere Kinder auf, so dass im Verlaufe des Jahres die Anzahl unserer Schüler*innen von 50 auf 80 steigt und wir zwei zusätzliche Lehrkräfte einstellen.

MAI 2020

Gründung des EFYE Education e.V. in Deutschland

Die Gründung eines gemeinnützigen Vereins auch in Deutschland, ist 2020 ein weiterer Schritt, mit dem wir den Weg für den Ausbau und die Weiterentwicklung unserer Bildungsarbeit ebneten, um möglichst viele benachteiligte junge Menschen dazu zu befähigen, für sich und ihr Umfeld ein besseres Leben aufzubauen.